Weinbergschnecke in wilder Flucht

Eine Weinbergschnecke versuchte am Phönixsee den Fußweg zu überqueren. Sehr schnell fiel ihr dabei auf, dass dies bei schönem Wetter keine wirklich gute Idee ist und sie kehrte spontan wieder um. Ursprünglich stammt die Gefleckte Weinbergschnecke aus dem Mittelmeerraum. Wie bei vielen anderen Arten auch sorgte der Mensch für ihre weiteren Ausbreitung.

Ornithologischer Jahresbericht 2015

Der Ornithologische Jahresbericht 2015 für Dortmund ist nun veröffentlicht. Es gibt Positives zu berichten: Die kleine Kiebitzkolonie am HRB Mengede/Ickern hat mit mindestens 7 Brutpaaren wieder erfolgreich gebrütet. Der Spar- und Bauverein und die Gemeinützige Wohnungsgenossenschaft haben sich für die Mauersegler engagiert. Dank der milden Winter und der Emscher-Renaturierung werden immer mehr Eisvögel beobachtet. Die Teichrohrsänger brüteten erfreulich häufig mit mindesten 25 Brutpaaren.
Der Bericht kann hier oder beim NABU Dortmund heruntergeladen werden.

Bitte Waldkäuze melden

Steinkauz

Steinkauz

Die Eulen-AG des Nabu Dortmund bittet um Mithilfe. Hier der Aufruf von dem Leiter der Eulen-AG, Guido Bennen:
„Liebe NABUs, liebe Naturfreunde, vor allem Eulenfreunde! Da der Waldkauz, wie Ihr sicher bereits alle erfahren habt, Vogel des Jahres ist bittet die BAB und Eulen AG um Mithilfe bei der Erfassung des Bestandes.
Bereits jetzt im Winter sowie in de Frühjahrsmonaten bitte alle gehörten rufenden Käuze mit der Orstangabe melden. Bitte die Eingabe bei ornitho.de vornehmen und die Beobachtung bzw. Bemerkung zur Ortsangabe schützen.
Erich Kretzschmar als Regionalkoordinator bei ornitho.de kann die Daten dann zusammen mit der Eulen AG auswerten. Die Rufaktivität liegt bei etwa 30 Minuten und das etwa 30 Minuten nach Sonnenuntergang. Die Eulen und BAB AG danken Euch schon im Vorraus für Euer Engagement unser Wissen über den Bestand des Walkauzes zu verbessern.
Guido Bennen“

Dortmunder Umweltpreis 2016


Heute haben wir erfahren, dass unser Film „Dem Kiebitz eine Zukunft geben“ den diesjährigen Umweltpreis der Stadt Dortmund gewonnen hat. Wir freuen uns nun erst mal ein Loch in den Bauch 😉 Hoffentlich wird es auch den Kiebitzen nützen.

Haubentauchernachwuchs am Phönixsee


Immer, wenn man denkt,die Brutzeit sei gelaufen, kommt noch jemand mit Nachwuchs um die Ecke. So wie hier am Phönixsee, wo ein Paar Haubentaucher seine Küken versorgt. Hier ist mir zum ersten Mal aufgefallen, dass sie ihre Küken mit eigenen Federn füttern. Angeblich um deren Verdauungsorgane an spitze Dinge wie z. B. Fischgräten zu gewöhnen.

Rebhuhn im Regen

Das Rebhuhn gilt mittlerweile in Dortmund als ausgestorben. Vielleicht suchen wir sie aber auch an den falschen Stellen. Von den Feldern der Intensiv-Landwirtschaft sind sie weitgehend verschwunden. Aber mit etwas Glück kann man sie auf Großbaustellen entdecken.

Siesta

nutria
Endlich Sonne! Das schienen auch diese Nutrias zu denken, die es genossen, sich die Mittagssonne auf das Fell scheinen zu lassen. Wenn die Karte „Verbreitung des Nutria in NRW“ des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW noch aktuell ist, dann ist Dortmund neben Essen und Köln eine der Nutria-Hochburgen in NRW.

Keine Braunkohle für Dortmund

Liebe Dortmunder,
bitte unterzeichnen Sie die Petition, die Thomas Quittek über Campact gestartet hat. Die Steag hat ein Kaufangebot für das zweitgrößte deutsche Braunkohle-Reveier in der Lausitz abgegeben. Abgesehen davon, dass Braunkohle der dreckigste Energieträger ist, ist hier mit dem Kauf ein finanzielles Risiko für Dortmund verbunden. Wir sollten nicht mehr in eine veraltete und vor allem schädliche Technologie investieren.
Link zu der Petition „Keine Braunkohle für Dortmund“