Explosion im ChemPark Leverkusen

Am 27.7.2021 fand eine Explosion im Chempark Leverkusen statt. Ein Tanklager mit chlorierten Lösungsmitteln war in Brand geraten. Bislang sind 5 Tote, 2 Vermisste und 31 Verletzte zu beklagen. Die Anwohner der umliegenden Stadtteile wurden giftigen Abgasen ausgesetzt. Spielplätze und Gärten sind kontaminiert.

Und was macht die überregionale Presse daraus? Eine Randnotiz. Am Dienstag wurde noch darüber berichtet. Danach verschwand das Thema aus den Schlagzeilen und wurde von dem üblichen Corona-Gedudel verdrängt. Lediglich der WDR berichtet noch darüber. Niemand stellt den Verantwortlichen in der Politik unbequeme Fragen.

Wie war das noch mal mit dem „Entfesselungspakt“, den Laschet und Lindner mit der Unermüdlichkeit von tibetanischen Gebetsmühlen daherbeten? Weg mit den blöden Auflagen, die die Industrie drangsalieren? Wirklich? Das kann ja noch spannend werden, wenn die Herren erst mal im Kanzleramt sitzen. Die werden’s dann so richtig krachen lassen.

Dass es keine 100-prozentige Sicherheit gibt, mag den Familien der Opfer und den betroffenen Anwohnern als zynische Phrase erscheinen. Gleichzeitig ist die Frage berechtigt, ob ein derartiges Ausmaß hätte verhindert werden können.

Manus Manum Lavat

Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Stanislav Tillich war vor kurzem noch Co-Vorsitzender der Kohle-Kommission. Zur Erinnerung: Das ist diese Lobby-Truppe, die den Kohleausstieg in ferne Zukunft verschoben hat. Und die es möglich gemacht hat, dass die Kohlekonzerne für die dreckigsten Kohle-Kraftwerke in Europa, die sie aus Altersgründen sowieso hätten bald abschalten müssen, nun mit Miliarden gehätschelt werden. Nun ist Stanislav Tillich Aufsichtsratvorsitzender beim Braunkohle-Konzern Mibrag geworden. Wohlverhalten muss belohnt werden. Ein Schuft, wer Böses dabei denkt!
Wir leben in einer Kleptokratie.
Mangager, die ihre Gier nicht im Ansatz unter Kontrolle haben, lassen sich von willfährigen Politikern Gesetze machen, die es ihnen erlauben unsere Gesellschaft völlig entspannt auszurauben. Zu unser aller Schaden.

Like the ocean we rise

Dies stand auf dem Plakat einer Dortmunder Schule beim heutigen weltweiten Klimastreik. Und tausende von Teilnhmern gaben ihnen Recht. Während die Schnarchnasen unserer Regierung weiterhin Steuergelder verplempern, in dem sie veraltete Technologien subventionieren und damit unsere Zukunft auch in wirtschaftlicher Hinsicht verspielen, gingen heute allein in Deutschland etwa 1,4 Millionen Menschen auf die Straße um für einen vernünftigen Wandel und für Klimaschutz zu demonstrieren. 12.000 waren es in Dortmund.