Groppenbruch – Résumé 2018

Halde-Groppenbruch-2018

Halde Groppenbruch 2018

2018 konnte ich nur noch 75 Vogelarten im Groppenbruch beobachten. 2015 waren es noch 87 Arten gewesen. Dieser Trend entspricht dem rapiden Rückgang der Arten, der sich in Dortmund seit 2000 stark beschleunigt hat.
Auf der Halde Groppenbruch wurden 2018 zahlreiche breite Wege angelegt und dies obwohl vielen Institutionen und Behörden die Artenvielfalt und die Seltenheiten hinsichtlich Vögeln, Pflanzen und Insekten auf dieser Fläche bekannt war. Somit ist mit einem weiteren Artenrückgang zu rechnen. Wer braucht auch schon Feldlerchen, Schmetterlinge oder Schwebfliegen?

Schadstoffwolke im Groppenbruch

Schadstoffwolke im Groppenbruch

Schadstoffwolke im Groppenbruch

Am 30.6.2018 stieg eine Schadstoffwolke aus dem Gewerbegebiet Achenbach auf und verbreitete einen penetranten Geruch. Dieser Gestank war mir bereits am 18. März und am 25. Februar aufgefallen. Kann es sein, dass eine der Firmen im Gewerbegebiet am Wochenende systematisch ihre Filteranlagen „schont“?

 

Groppenbruch – Résumé 2017

2017 konnte ich 80 Vogelarten im Groppenbruch beobachten, darunter waren Braunkehlchen, Eisvogel, Gelbspötter und Steinschmätzer. Eine Nachtigall war erneut nicht zu hören. Auch die Kiebitze haben nicht mehr auf den Feldern gebrütet. Möglicherweise sind sie tatsächlich von dem Windrad auf der Halde Achenbach vertrieben worden. Für die Halde Groppenbruch verheißen die Planungen auch nichts Gutes. Dann wird wohl einer der letzen Brutplätze der Feldlerche in Dortmund zerstört werden.

Gestern im Groppenbruch

Die Zugzeit hat begonnen. So haben wir noch einmal die Gelegenheit, den Anblick von Gartenrotschwänzen genießen zu können. Seit ein paar Jahren sind sie aus Dortmund als Brutvögel fast verschwunden und nur noch als rastende Gäste anwesend. Die Familie der Fliegenschnäpper scheint gerne gemeinsam zu ziehen. Es waren sowohl Trauerschnäpper als auch Grauschnäpper zu sehen. Die Wespenbussarde fliegen nun wieder in Richtung Afrika. Sogar zwei verspätete Mauersegler kreisten über dem Groppenbruch. Ein paar Nachzügler gibt es immer.

Feldlerchen singen im Groppenbruch

Die Feldlerchen sind wieder im Groppenbruch angekommen und ließen sich auch durch das ungemütliche Wetter nicht vom Singen abhalten. Die Kiebitze fehlen noch. Es bleibt noch abzusehen, wie sich das neue Windrad auf ihr Brutverhalten auswirken wird. In der Zeitschrift „Der Falke“ (12/2011) wird berichtet, dass Kiebitz ein ausgeprägtes Meideverhalten gegenüber Windrädern zeigen. Was der Mais nur fast geschafft hat, wird die Windkraft vollenden. Aber noch besteht Hoffnung.

Groppenbruch – Résumé 2016

mäusebussard-groppenbruch-2016

Mäusebussard

In 2016 konnte ich 83 Vogelarten im Groppenbruch beobachten. Mindestens 59 Arten haben dort gebrütet. Leider war die Nachtigall 2016 nicht einmal zu hören. Erfreulicherweise haben wieder zwei Kiebitzpaare versucht, dort zu brüten. Ob erfolgreich oder nicht konnte nicht erfasst werden.

Die Schmetterlinge machten sich rar. Aber auf der Halde Groppenbruch tummelten sich zahlreiche Schwebfliegen an den Blüten des Berufskrautes und der Kanadischen Goldrute.

Auf der Halde Achenbach dreht sich nun das neu errichtete Windrad. Mal schauen, wie sich das zukünftig an Zugtagen auswirkt.

Neulich im Groppenbruch

Vor ein paar Tagen waren im Groppenbruch noch drei Kiebitze zu sehen. Ob das wohl klappt mit dem Brüten? Ich habe das ganze Jahr noch keine Nachtigall dort gehört. Das wird wohl auch nichts mehr. Die Halde blüht. Dies gab mir die Gelegenheit neue Arten wie Zimtwanze und Hartheu-Spanner kennenzulernen. Die Libellen flogen spärlich. Immerhin waren diverse Plattbäuche zu sehen. Ein Schwefelporling zeigte sich farbenprächtig. Haptisch erinnert er an eine Pferdenase. Der Blaugrüne Schenkelkäfer zeigte sehr plastisch, dass nicht nur die Bienen für Bestäubung zuständig sind. Ein mir unbekanntes Insekt lag auf der faulen Haut. Es geht in den Sommer.

Neulich im Groppenbruch

Im Groppenbruch blühen nun die Büsche und Obstbäume. Es wird so langsam Frühling, der auch Spaß macht. Die 5 Kiebitze sind noch vor Ort und werden hoffentlich erfolgreich brüten. Genau wie die Fasane. Es raten Trupps von Wiesenpiepern und Schafstelzen. Die Halde beginnt zu blühen. Ein Feld-Sandlaufkäfer tappste durch sein kleines Universum. Die Graugänse zeigten den Nilgänsen, dass sie früher im Teich waren. Aber gegen die Dickfelligkeit einer Nilgans muß man erst mal ankommen.

Groppenbruch entmüllt

Seit letztem Samstag ist der Groppenbruch etwas sauberer geworden – zumindest für kurze Zeit. Organisiert von Franz-Peter Engels sammelten Menschen aus unterschiedlichen Organisationen Müll im Groppenbruch, der anschließend von der EDG entsorgt wurde. Autoreifen, Golfbälle, Dessous u.v.m. – es gibt quasi nichts, was man nicht in die Botanik entsorgen könnte. Und dann auch noch diese unsäglichen Einmal-Grills. Wenn es schon erlaubt ist, so etwas zu verkaufen, dann sollte dabei auch soviel Pfand erhoben werden, dass man den Grillfreunden die Entscheidung etwas erleichtert, ob sie alles vor Ort liegen lassen oder doch wieder mitnehmen.