Ausflug der Mauerbienen

Vom 10. – 14.3. sind die männlichen Gehörnten Mauerbienen aus ihren Röhren im Insektenhotel ausgeflogen. Nun umschwirren sie das Hotel und warten auf die Weibchen, die etwa 10-14 Tage später schlüpfen, und vertreiben sich die Zeit mit kleinen Machtkämpfen. Die männlichen Bienen liegen vorne in den Röhren und schlüpfen deshalb zuerst. Fast neun Monate verbleiben die Bienen als voll ausgebildete Insekten im Nest, um dann umgehend nach dem Schlupf mit der eigenen Brut zu beginnen.

Das Hotel ist übrigens von Aldi und es funktioniert tatsächlich. Ich habe die Öffnungen mit einer Rundfeile entgratet, damit sich die Bienen nicht die Flügel verletzen und das Hotel im Winter draußen an einer regengeschützten Stelle gelagert. Aus allen 13 verschlossenen Röhren sind schon mal die Männchen geschlüpft. Ein schöner Erfolg.

Für alle die, denen die „Nützlichkeit“ eines Tieres wichtig ist: Untersuchungen in Spanien haben gezeigt, dass Mauerbienen Obstbäume effizienter bestäuben als Honigbienen (https://de.wikipedia.org/wiki/Geh%C3%B6rnte_Mauerbiene). Wir sollten sie hegen.

 

Veröffentlicht in Stadtökologie und verschlagwortet mit , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.