Hervorgehobener Artikel

Vogelwanderung im Rahmen der Emscherkunst

Emscherkunst 2016 Wellenbrecher

Emscherkunst 2016 Wellenbrecher

Am Samstag, 30.07.2016 wird eine Vogelwanderung im Rahmen der Emscherkunst angeboten. In Zusammenarbeit mit dem NABU Dortmund werden Einblicke in die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt in diesem Gebiet gegeben. Alle Infos finden Sie auf der Website zur Emscherkunst.

Haubentauchernachwuchs am Phönixsee


Immer, wenn man denkt,die Brutzeit sei gelaufen, kommt noch jemand mit Nachwuchs um die Ecke. So wie hier am Phönixsee, wo ein Paar Haubentaucher seine Küken versorgt. Hier ist mir zum ersten Mal aufgefallen, dass sie ihre Küken mit eigenen Federn füttern. Angeblich um deren Verdauungsorgane an spitze Dinge wie z. B. Fischgräten zu gewöhnen.

Mauersegler im Kreuzviertel

Im Kreuzviertel sind im Mai/Juni Altbauten der Spar- und Bauverein eG renoviert worden. Wie bereits bei Renovierungen 2014 der gwg Dortmund geschehen, hat man auch hier wieder an die Mauersegler gedacht und ihnen ein Plätzchen unter der Traufe zugestanden. 10 dezente Öffnungen, für Menschen kaum sichtbar. Aber die Mauersgler haben sie entdeckt und bereits 5 von ihnen besetzt. Da hat der Spar- und Bauverein mit dem richtigen Slogan für seine Renovierungsarbeiten geworben.

Dinge, die die Welt nicht braucht

Bienensterben

Bienensterben

Aldi-Nord verkauft heute Elektrische Insektenvernichter. Sie sollen „das Aufkommen von Fluginsekten reduzieren“. WOZU? Im Januar diesen Jahres hat der NABU auf einen drastischen Rückgang der Fluginsekten hingewiesen. In NRW sei in den letzten 15 Jahren die gemessene Biomasse der Fluginsekten um bis zu 80 % zurückgegangen. Insekten, die nun in der Nahrungskette und beim Bestäuben u. a. unserer Kulturpflanzen fehlen. Aber Aldi verkauft Insektenvernichter. Und das auch noch mit dem Hinweis „Nur für den Einsatz im Innenbereich, um gefährdete Insekten zu schützen“. Willkommen in Absurdistan.

Traue keiner Statistik,

die du nicht selbst gefälscht hast.
Auf der Seite der International Atomic Energy Agency (IAEA) wird tapfer der Versuch unternommen, den Niedergang der Atomkraft zu verschleiern. Obwohl alle japanischen Atomkraftwerke seit ein paar Jahren außer Betrieb sind, werden in der Statistik noch 43 Reaktoren als „operational“ aufgeführt. Für 2016 wird angegeben, dass in den USA ein Reaktor ans Netz angeschlossen wurde. Dieses AKW war seit 1973 (!) in Bau und wurde nach nur 2 Tagen aufgrund technischer Probleme wieder vom Netz genommen (Quelle: sonnenseite.de). Trotzdem taucht es in der Statistik unter „in operation“ auf. Und wenn man es noch so verzerrt darstellt, trotz jahrzehntelanger Subventionierung ist Atomkraft ein Auslaufmodell. Und das aus überwiegend wirtschaftlichen Gründen.

Einfach mal abhängen

Weinbergschnecke am Blatt

Weinbergschnecke hängt ab

Es ist Juli, Sommer geradezu, und manchmal ist sogar das Wetter danach. Da wollte selbst diese Weinbergschnecke einfach mal entspannt abhängen. Wenn man sich die Statur dieser Schnecke ansieht und den Weg, den sie über die dünnen Zweige genommen haben muß, dann scheint sie über erstaunliche motorische Fähigkeiten zu verfügen, dass sie das geschafft hat. Diese Schnecke hat wahrscheinlich Bauchmuskeln wie Drahtseile.

Ein waschechter Ruhri

Vor ein paar Tagen war ein seltsam gefärbter Graureiher im HRB Mengede. Er sah aus, als sei er direkt von Unter Tage gekommen ohne den Umweg über die Waschkaue genommen zu haben. Irgendetwas hatte sein Gefieder verunreinigt.

Besuch aus Südafrika

Vor ein paar Tagen besuchte ein Pelargonien-Bläuling das Strauch-Basilikum auf meinem Balkon. Die Art zieht es eigentlich vor, im südlichen Afrika zu leben. Auch dieser hier hat seine Reise nicht freiwillig angetreten. Pelargonien-Bläulinge wurden durch Pelargonien-Importe nach Europa verschleppt. Bislang gibt es 7 dokumentierte Nachweise der Art in Deutschland (s. Lepiforum).
Ich möchte jedem Gärtner das Strauch-Basilikum empfehlen. Es sieht toll aus, schmeckt gut, blüht lange und die Hummeln und Schmetterlinge freut und nährt es.

UFOs im Berufkraut

Gestern im Groppenbruch waren die Berufkräuter in der Mittagszeit gut besucht von diversen mir weitgehend unbekannten Flugobjekten. Für Bestimmungshilfen wäre ich dankbar. Das Berufkraut hat aus Kanada zu uns gefunden. In seiner ursprünglichen Heimat wird es als Heilpflanze geschätzt und auch zum Würzen von Speisen genutzt.
Eine große Hilfe bei der Bestimmung war Brigitte Bornmann-Lemm, bei der ich mich ganz herzlich bedanken möchte.