Feldlerchen singen im Groppenbruch

Die Feldlerchen sind wieder im Groppenbruch angekommen und ließen sich auch durch das ungemütliche Wetter nicht vom Singen abhalten. Die Kiebitze fehlen noch. Es bleibt noch abzusehen, wie sich das neue Windrad auf ihr Brutverhalten auswirken wird. In der Zeitschrift „Der Falke“ (12/2011) wird berichtet, dass Kiebitz ein ausgeprägtes Meideverhalten gegenüber Windrädern zeigen. Was der Mais nur fast geschafft hat, wird die Windkraft vollenden. Aber noch besteht Hoffnung.

Sie sind wieder da!

Die Kiebitze sind seit ein paar Tagen im HRB Mengede/Ickern angekommen. Heute waren 5 dort zu sehen. Außerdem rasten hier ein paar Bergpieper und Rohrammern und ein kleiner Trupp Kraniche kreiste niedrig und lange über dem Gebiet. Es sah aus, als wollten sie landen. Die Vegetation auf den Hängen ist komplett entfernt worden. Alle Weiden wurden auf Stock gesetzt. Dadurch wird die zunehmende Verbuschung wieder zurückgenommen.

Birds without Borders

In einer Zeit, in der Feiglinge Mauern errichten, zeigen uns die Möwen wie einfach es ist, Grenzen zu überwinden und seinen Horizont zu erweitern. Möwen aus Großbritannien, Polen, Dänemark und aus Ost- und Norddeutschland sind zur Winterfrische in den Dortmunder Hafen gekommen. Mit Frühlingsbeginn werden sie wieder in ihre Brutgebiete fliegen.

doNatur 02/2016

doNatur 2-2016 Titelseite

doNatur 2-2016 Titelseite

Die neue doNatur des NABU Dortmund ist nun online und kann hier heruntergeladen werden. doNatur 2/2016. Es gibt Berichte über das Flota-Becken in Deusen, neue Mauersegler-Projekte und das Mulchen im Naturgarten.

Groppenbruch – Résumé 2016

mäusebussard-groppenbruch-2016

Mäusebussard

In 2016 konnte ich 83 Vogelarten im Groppenbruch beobachten. Mindestens 59 Arten haben dort gebrütet. Leider war die Nachtigall 2016 nicht einmal zu hören. Erfreulicherweise haben wieder zwei Kiebitzpaare versucht, dort zu brüten. Ob erfolgreich oder nicht konnte nicht erfasst werden.

Die Schmetterlinge machten sich rar. Aber auf der Halde Groppenbruch tummelten sich zahlreiche Schwebfliegen an den Blüten des Berufskrautes und der Kanadischen Goldrute.

Auf der Halde Achenbach dreht sich nun das neu errichtete Windrad. Mal schauen, wie sich das zukünftig an Zugtagen auswirkt.

Ornithologischer Jahresbericht 2015

Der Ornithologische Jahresbericht 2015 für Dortmund ist nun veröffentlicht. Es gibt Positives zu berichten: Die kleine Kiebitzkolonie am HRB Mengede/Ickern hat mit mindestens 7 Brutpaaren wieder erfolgreich gebrütet. Der Spar- und Bauverein und die Gemeinützige Wohnungsgenossenschaft haben sich für die Mauersegler engagiert. Dank der milden Winter und der Emscher-Renaturierung werden immer mehr Eisvögel beobachtet. Die Teichrohrsänger brüteten erfreulich häufig mit mindesten 25 Brutpaaren.
Der Bericht kann hier oder beim NABU Dortmund heruntergeladen werden.

Bitte Waldkäuze melden

Steinkauz

Steinkauz

Die Eulen-AG des Nabu Dortmund bittet um Mithilfe. Hier der Aufruf von dem Leiter der Eulen-AG, Guido Bennen:
„Liebe NABUs, liebe Naturfreunde, vor allem Eulenfreunde! Da der Waldkauz, wie Ihr sicher bereits alle erfahren habt, Vogel des Jahres ist bittet die BAB und Eulen AG um Mithilfe bei der Erfassung des Bestandes.
Bereits jetzt im Winter sowie in de Frühjahrsmonaten bitte alle gehörten rufenden Käuze mit der Orstangabe melden. Bitte die Eingabe bei ornitho.de vornehmen und die Beobachtung bzw. Bemerkung zur Ortsangabe schützen.
Erich Kretzschmar als Regionalkoordinator bei ornitho.de kann die Daten dann zusammen mit der Eulen AG auswerten. Die Rufaktivität liegt bei etwa 30 Minuten und das etwa 30 Minuten nach Sonnenuntergang. Die Eulen und BAB AG danken Euch schon im Vorraus für Euer Engagement unser Wissen über den Bestand des Walkauzes zu verbessern.
Guido Bennen“

Dortmunder Umweltpreis 2016


Heute haben wir erfahren, dass unser Film „Dem Kiebitz eine Zukunft geben“ den diesjährigen Umweltpreis der Stadt Dortmund gewonnen hat. Wir freuen uns nun erst mal ein Loch in den Bauch 😉 Hoffentlich wird es auch den Kiebitzen nützen.

Nachruf auf eine Nilgans

nilgans-nc2-nu7Genau genommen auf drei: NC2, NU7 und NU8. Sie alle wurden 2007 bzw. 2008 im Rombergpark beringt. Seitdem lebten sie dort, ließen sich füttern und zogen ihre Küken groß. Und wenn es ihnen langweilig wurde, dann unternahmen sie einen Abstecher in den Westfalenpark. 2015 sind sie zum letzten Mal beobachtet worden. Wahrscheinlich sind sie der jährlich in den Parks stattfindenden Gänsejagd zum Opfer gefallen. War das wirklich nötig?
Diese Gänse hatten den Status von Hausgänsen. Sie waren fast handzahm. Außerdem waren sie durch ihre Beringung Teilnehmer einer wissenschaftlichen Untersuchung. Sie waren ein fester Bestandteil des Rombergparks. Wenn man sie sah, war es. als würde man alte Bekannte treffen. Wozu dieses sinnfreie Töten?